Private Rentenversicherung Auszahlung – monatliche lebenslange Rente oder Einmalbetrag auszahlen lassen

In diesem Beitrag lesen Sie alles rund um die Auszahlung Ihrer Rente nach Ende der Vertragslaufzeit / bei Rentenbeginn, die Sie sich monatlich oder als Einmalbetrag auf einen Schlag auszahlen lassen können.

 

Alle Informationen zur Sofortrente gegen Einmalzahlung, bei der Sie eine hohe Summe „heute einzahlen und morgen sofort die Rente bekommen“, finden Sie unter Private Rentenversicherung Einmalzahlung

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Bei der privaten Rentenversicherung haben Sie zwei Möglichkeiten der Auszahlung: Sie können sich die private Rente als monatliche lebenslange Rente oder per Einmalbetrag alles sofort auszahlen lassen
  • Die Auszahlung aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten Sie nur in lebenslangen monatlichen Raten ausgezahlt. Das bedeutet eine aufgeschobene gesetzliche Rente ohne Kapitalwahlrecht.
  • Ist in Ihrer privaten Zusatzrentenversicherung ein Kapitalwahlrecht enthalten, können Sie zwischen der monatlichen Rentenzahlung (aufgeschoben) oder der sofortigen Auszahlung als Einmalzahlung bzw. Kapitalauszahlung (Kapitalwahlrecht) entscheiden.
  • Sie können auch die Private Rentenversicherung kündigen und vorzeitig auszahlen lassen oder Ihre fondsgebundene Rentenversicherung verkaufen und den Rückkaufswert auszahlen lassen. Je nach erreichtem Rückkaufswert birgt diese Option Nachteile.
  • Auszahlung Private Rente steuerpflichtig oder steuerfrei?: Haben Sie Ihre Private Rentenversicherung vor 2005 abgeschlossen, erhalten Sie die Auszahlung in beiden Fällen steuerfrei. Bei Abschluss nach 2005 ist die Auszahlung steuerpflichtig. Die Höhe der Steuer variiert je nach dem, ob Sie sich eine klassische oder eine fondsgebundene Rentenversicherung auszahlen lassen.

Wann kann man Private Rentenversicherung auszahlen lassen

Diese Möglichkeiten bestehen, wenn Sie die Private Rentenversicherung auszahlen lassen möchten:

  1. Private Rentenversicherung vorzeitig auszahlen lassen vor Rentenbeginn: Voraussetzung ist die Kündigung während der Laufzeit und bei erreichen eines Rückkaufswertes
  2. Private Rentenversicherung Rückkaufswert auszahlen lassen: Voraussetzung ist der Verkauf Ihrer Police auf dem Zweitmarkt. Höhe der Auszahlung je nach erreichtem Rückkaufswert
  3. Private Rentenversicherung Kapitalauszahlung als sofortige einmalige Auszahlung mit Rentenbeginn: Voraussetzung ist, sie haben ein Kapitalwahlrecht (vorgezogene Rentenzahlung)
  4. Private Rentenversicherung als lebenslange monatliche Rente auszahlen lassen: ab Rentenbeginn Auszahlung verrenten und lebenslang private Zusatzrente monatlich auszahlen lassen

Alle Varianten der Auszahlung haben Vor- und Nachteile. Abzüge bei Auszahlung und Besteuerung durch das Finanzamt müssen beachtet werden.

Private Rentenversicherung Auszahlung: welche Form ist die beste?

Zum besseren Verständnis hier eine Tabelle mit den Vor- und Nachteilen für Varianten der Auszahlung aus der privaten Zusatzrente:

Variante der Auszahlung Vorteile Nachteile
Auszahlung als Einmalbetrag Kapitalauszahlung nach Rentenbeginn
  • Bei Tod des Versicherten nach Rentenbeginn können Hinterbliebene über die gesamte Kapitalauszahlung verfügen
  • Auszahlung kann erneut mit garantierter Rendite angelegt bei der Bank angelegt werden
  • Abzüge bei Auszahlung höher als wenn Sie lebenslang verrenten
  • Finanzamt berechnet höhere Steuerabzüge bei Kapitalüberschuss
  • geben ie das Geld zu schnell aus, bleibt die Rentenlücke lebenslang bestehen
Auszahlung als lebenslange monatliche Rente ab Rentenbeginn
  • Private Zusatzrente zusätzlich zur gesetzlichen Rente lebenslang
  • Bei Abschluss vor 2005 ist Auszahlung steuerfrei
  • Im Todesfall nach Rentenbeginn sind gezahlte Beiträge verloren, Hinterbliebene erben nur bei Tod vor Rentenbeginn
  • Bei Abschluss nach 2005 ist Rente steuerpflichtig
Private RV kündigen und vorzeitig auszahlen lassen
  • nur sinnvoll wenn aus Geldknappheit Beiträge nicht gezahlt werden können. Budget wird entlastet und erzielte Überschüsse ausgezahlt
  • Besteuerung der Kapitalabfindung und Abzüge bei Auszahlung
  • keine private Altersvorsorge – Rentenlücke bleibt bestehen
Private RV mit Rückkaufswert verkaufen
  • Fondsgebundene Rentenversicherung mit hohem Rückkaufswert erzielen hohe Auszahlungen aus dem Zweitmarkt
  • zusätzliche Besteuerung der Überschüsse und Abzüge bei Kapitalauszahlung
  • private Zusatzrente verloren – Rentenlücke bleibt

Die private Rentenversicherung soll die finanzielle Existenz im Alter durch Schließen der Rentenlücke ausgleichen. Bei der Auszahlung der angesparten Beiträge kann zwischen verschiedenen Varianten gewählt werden.

Private Rentenversicherung – sofortige einmalige Kapitalauszahlung oder monatliche Rente sinnvoll?

Endet die Vertragslaufzeit einer privaten Rentenversicherung kann der Versicherte zwischen zwei Auszahlungsformen wählen. Voraussetzung dafür ist, dass bei dem Abschluss des Versicherungsvertrages ein Kapitalwahlrecht eingetragen wurde. Meist ist das bei Varianten der Fondsgebundenen Rentenversicherung oder der Neuen Klassik der Fall. (Lesen Sie dazu auch Private Rentenversicherung Vor- und Nachteile)

Private Rentenversicherung als lebenslange monatliche Zusatzrente auszahlen lassen

Die monatlichen Rentenzahlungen werden von der Versicherung bis zum Tod des Versicherten durchgeführt. Ist das Kapital durch eine lange Lebenszeit bereits aufgebraucht, muss die Versicherung die Rente trotzdem weiter bezahlen.

Mit dem Tod des Versicherungsnehmers erlischt der finanzielle Anspruch der Zahlung an das Versicherungsunternehmen.

Private Rentenversicherung als Kapitalauszahlung in einem Betrag

Ist die Existenz im Alter durch die gesetzliche Rente und andere Altersvorsorge wie abbezahlte Immobilien oder Eigenheim bereits gesichert, kann als Variante auch eine sofortige Einmalzahlung per Kapitalwahlrecht (deshalb Kapitalauszahlung) gewählt werden. Diese Variante ist vor allem dann sinnvoll, wenn noch Kredite oder Darlehen ausbezahlt werden müssen, oder eine größere Anschaffung geplant ist.

Soll der Einmalbetrag nicht sofort aufgebraucht werden, besteht die Möglichkeit, das Geld bei der Bank mit garantierter Rendite anzulegen. Mit einem Bankauszahlungsplan ist eine Abschöpfung des Einmalbetrags in regelmäßigen Abständen möglich. So haben Sie eine höhere Privatrente.

Von der Wahl einer Einmalzahlung profitieren auch die Hinterbliebenen des Versicherten. Stirbt dieser kurz nach dem Eintritt in das Rentenalter, steht die noch übrige Summe der Familie zur Verfügung. Die Versicherung hat keinen Anspruch auf dieses Geld.

Private Rentenversicherung Auszahlung steuerpflichtig oder steuerfrei?

Bei einer lebenslangen monatlichen Rente aus einer privaten Rentenversicherung muss der Ertragsanteil beim Finanzamt versteuert werden. Wurde die Einmalzahlung als Auszahlungsvariante gewählt, ist der gesamte Betrag unter bestimmten Voraussetzungen von der Bezahlung von Einkommenssteuer ausgenommen.

Besonders wichtig ist hier der Zeitpunkt, zu dem der Vertrag für die private Rentenversicherung abgeschlossen wurde. Entscheidend ist, ob Sie die private Zusatzrentenversicherung vor oder nach 2005 abgeschlossen haben

Unterschiede zwischen den Verträgen vor und nach dem Jahr 2005

Die private Vorsorge wird vom Staat steuerlich gefördert. Der Betrag kann bei der Einkommenssteuererklärung bis zu einem Höchstbetrag geltend gemacht werden. Wird eine monatliche Rente ausbezahlt, muss der Ertragsanteil versteuert werden.

Die Höhe dieses Anteils wird im § 22 des Einkommenssteuergesetzes geregelt. Derzeit liegt die Höhe des Ertragsanteils bei 17 Prozent.

Verträge für eine private Rentenversicherung, die vor 2005 abgeschlossen wurden

Besteht der Versicherungsvertrag länger als zwölf Jahre und wurden über mindestens fünf Jahre monatliche Beiträge einbezahlt, ist eine Auszahlung aus der privaten Rentenversicherung steuerfrei.

Verträge für eine private Rentenversicherung, die nach dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden

Der Versicherte muss bei der Auszahlung ein Alter von mindestens 60 Jahren erreicht haben (gesetzliches Renteneintrittsalter mit 67 Jahren). Diese Auszahlungen müssen in der persönlichen Steuererklärung angegeben und versteuert werden. 50 Prozent der Auszahlungen aus der privaten Rentenversicherung werden vom Finanzamt besteuert.

Teilauszahlung bei der privaten Rentenversicherung

In dem Versicherungsvertrag kann vereinbart werden, dass ein Teil der einbezahlten Beiträge als Einmalbetrag ausbezahlt wird. Der restliche Betrag wird in eine monatliche Rente umgewandelt. Diese ist wesentlich niedriger als die ursprünglich berechnete monatliche Rente. Dafür erhalten Sie bereits vor der lebenslangen Verrentung einen Kapitalstock.

Gut zu wissen: Dynamische Rente oder konstante Rente als Auszahlung?

  • was bedeutet volldynamische Rente: Rentenzahlung steigt jedes Jahr um bestimmten Prozentsatz und sorgt für vollen Inflationsausgleich
  • was bedeutet teildynamische Rente: Auszahlung der Rente steigt weniger stark wie volldynamische Rente und sorgt für teilweisen Inflationsausgleich
  • was bedeutet konstante Rente: monatliche Rente bleibt konstant und die Kaufkraft sinkt inflationsbedingt. Rente kann aber auch sinken, wenn Überschüsse geringer ausfallen

Empfehlung der Stiftung Warentest: wählen Sie die dynamische Rente. Mindestens eine Versicherung mit teildynamischer Rente oder besser eine mit volldynamischer Rentenzahlung

Die vorzeitige Auszahlung einer privaten Rentenversicherung

Eine Auszahlung vor dem Ablauf des Vertrages einer privaten Rentenversicherung ist nur möglich, wenn der Vertrag durch eine Kündigung oder einen Verkauf aufgelöst wird. Kann eine größere Investition nicht aus den normalen Spareinlagen finanziert werden, wird häufig über eine Auflösung der privaten Rentenversicherung nachgedacht. Meistens ist aber ein Verkauf die bessere Lösung als das Kündigen.

Wie lange dauert Auszahlung des Rückkaufswert der Rentenversicherung?

Je nachdem, ob Sie Ihre Private Rentenversicherung auf dem Zweitmarkt verkaufen oder den Rückkaufswert durch kündigen anfordern, kann es mehrere Tage bis 4 Wochen dauern, die Sie die Auszahlung überwiesen bekommen.

Beim Verkauf hängt die Dauer von der Bearbeitung der Police ab. Diese muss dem neuen Eigentümer überschrieben werden. Wenn Sie kündigen, kommt die Kündigungsfrist ins Spiel. Bei einer Kündigungsfrist von einem Monat müssen Sie mit entsprechender Wartezeit rechnen.

Was ist der Verkauf einer privaten Rentenversicherung?

Während die gesetzliche Rentenversicherung nicht bei Kapitalbedarf veräußert werden kann, ist das bei einer privaten Rentenversicherung sehr wohl möglich. Die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag werden dabei an einen Zweitmarkt-Ankäufer abgetreten. Dieser bezahlt die restlichen Beiträge bis zum Ende der Vertragslaufzeit ein und erhält am Ende des Vertrags die Leistung der Versicherung.

Da bei einem Verkauf nur ein höherer Rückkaufwert erzielt wird, ist diese Variante häufig günstiger als eine Kündigung der privaten Rentenversicherung. Bei der Kündigung fallen weitere Kosten und Abzüge an.

Bei welchen Rentenversicherungen ist ein Verkauf möglich?

Bei jeder privaten Rentenversicherung ist ein Verkauf möglich. Ob monatliche Beiträge einbezahlt wurden, oder ein Einmalbeitrag bzw. Einmalzahlung erfolgt, ist für den Verkauf nicht von Bedeutung. Auf dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen werden allerdings bevorzugt die privaten Rentenversicherungen mit einem hohen Garantiezins gekauft. Oder es handelt sich um eine Fondsgebundene Rentenversicherung mit bereits hohen erzielten Überschüssen.

Der Zweitmarkt für private Rentenversicherungen

Ein Händler kauft den Vertrag für die private Rentenversicherung auf und zahlt die weiteren Beiträge. Der Käufer der Versicherung bezahlt an den ursprünglichen Versicherten einen Einmalbetrag. Vor dem Verkauf der privaten Rentenversicherung sollten die Angebote von mehreren Anbietern verglichen werden.

Vorteile eines Verkaufs

Bei einer Kündigung der privaten Rentenversicherung muss der Versicherte Stornogebühren bezahlen. In den ersten Jahren müssen auch die Abschlusskosten für den Vertrag berücksichtigt werden. Aus diesen Gründen ist der Rückkaufswert der Versicherung relativ niedrig.
Ein unabhängiger Versicherungsberater ermittelt in einem Beratungsgespräch, ob es lohnender ist, den Versicherungsvertrag zu kündigen oder zu verkaufen.

Welche Folgen hat eine aufgeschobene Rente?

Bei einer aufgeschobenen Auszahlung wird die Rente auch nach einem Einmalbeitrag nicht sofort ausbezahlt. Die Versicherung legt das einbezahlte Geld auf dem Kapitalmarkt an und versucht Überschüsse zu erwirtschaften. In dem Vertrag wird ein Zeitpunkt vereinbart, an dem das Versicherungsunternehmen mit der Auszahlung einer monatlichen Rente beginnt.

Je länger die vereinbarte Wartezeit ist, umso höher ist der mögliche Ertrag und damit die Ausbezahlung einer höheren Rente. Verstirbt der Versicherte in diesem Zeitraum, kann die Versicherung weiter über das Geld verfügen.

Auszahlungen der aufgeschobenen Rente bei Tod des Versicherungsnehmers

Stirbt der Versicherte nach Beginn der monatlichen Auszahlung, können Hinterbliebene keine Ansprüche an das Versicherungsunternehmen stellen. Die einbezahlten Beiträge verbleiben im Topf der Versicherung. Sie werden dafür verwendet, die Beiträge von Versicherten mit einer langen Lebenszeit zu finanzieren.

Sollte der versicherte früh sterben, also noch vor Rentenbeginn und vor Beginn der Auszahlungen, erhalten Hinterbliebene die eingezahlten Beiträge zuzüglich der erzielten Überschüsse und abzüglich der Verwaltungskosten zurück gezahlt.