Was eine ist Lebensversicherung LV – Definition Erklärung & Tipps

  • Die private Lebensversicherung gehört zu den Biometrie Versicherungen (Biometrische Risiken) und berechnet die Beiträge in Abhängigkeit der individuellen Risiken des Versicherungsnehmers
  • Mit einer Lebensversicherung sichert der Versicherungsnehmer im Todesfall seine Hinterbliebenen vor den finanziellen Folgen seines Todes ab. Dabei gibt es zwei Varianten der LV:
  • Eine Risikolebensversicherung ist eine reine Vorsorge ohne Kapitalaufbau. Eine fest vereinbarte Todesfallsumme wird nur im Todesfall an die Hinterbliebenen ausgezahlt. Im Erlebensfall, also nach Vertragsablauf, gibt es keine Auszahlung. Dafür ist der Beitrag sehr niedrig
  • Eine Kapitalbildende Lebensversicherung ( Kapitallebensversicherung ) ist meist mit einer privaten Altersvorsorge gekoppelt. Der monatliche Beitrag ist deutlich höher. Dafür wird auch im Erlebensfall die angesparte Summe mit den Überschüssen ausgezahlt.
  • Bei der fondsgebundenen Lebensversicherung richtet sich die Höhe der Auszahlung an der Entwicklung der enthaltenen Fonds. Bei der klassischen Lebensversicherung ist der Garantiezins entscheidend

2 Arten der Lebensversicherung

Es gibt zwei verschiedene Formen der Lebensversicherung. Sie unterscheiden sich innerhalb ihrer Beitragsgestaltung (Kosten) und der Absicherung (Auszahlung). Folgende 2 Lebensversicherung Arten gibt es:

  1. Risikolebensversicherung als reine Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall ohne Auszahlung im Erlebensfall
  2. Kapitallebensversicherung sowohl zur finanziellen Absicherung im Todesfall als auch einer Auszahlung im Erlebensfall

Die kapitalbildende Lebensversicherung dient neben der Absicherung der Hinterbliebenen zur privaten Altersvorsorge (siehe auch Beste Altersvorsorge ). Deshalb ist bei dieser Variante von “Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall” die Rede. Folgende Möglichkeiten der Kapitallebensversicherung gibt es:

  • Lebensversicherung mit Altersvorsorge klassisch oder fondsgebunden (private Rentenversicherung, Riester Rente, Rürup Rente, Fondssparplan etc.)
  • Fondsgebundene Lebensversicherung, bei der die Beiträge für die gekoppelte Altersvorsorge in Fonds (Aktienfonds, ETF etc.) angelegt werden
  • Klassische Lebensversicherung bei dem der Sparanteil mit dem Garantiezins verzinst wird. Der Garantiezins ist gesetzlich vorgegeben und beträgt aktuell 0.9% und wird 2022 voraussichtlich auf 0,25% fallen ( siehe Kapitallebensversicherung)

Die Lebensversicherung als reine Risikoabsicherung ohne Altersvorsorge kann mit einer weiteren Biometrie Versicherung kombiniert werden:

  • Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitsversicherung (alternativ Dread Disease Versicherung, Invaliditätsversicherung, Existenzschutzversicherung etc.)
  • Lebensversicherung mit Unfallversicherung

Kosten und Beiträge der Lebensversicherung berechnen: kostenloser Lebensversicherung Rechner

Unterschiede Todesfall und Erlebensfall bei Lebensversicherung

Grundlegende Unterschiede ergeben sich aus der Art des Versicherungsfalles. Unterschieden wird zwischen Todesfall und Erlebensfall:

  • Todesfallversicherung mit Todesfallleistung: Leistung nur bei Tod des Versicherungsnehmers während der Vertragslaufzeit. Damit sind Angehörige abgesichert. Meist sind die Beiträge geringer. Beispiel hierfür ist die Risikolebensversicherung. Diese kann als lebenslängliche Todesfallversicherung abgeschlossen werden.
  • Mehr Infos: Lebensversicherung auszahlen lassen
  • Erlebensfallversicherung mit Todesfallleistung und Erlebensfallleistung: In dieser Variante will der Versicherte die vereinbarte Vertragsdauer erreichen. Meist in Kombination mit kapitalbildender Versicherung. Nach Erreichen des festgelegten Alters oder der vereinbarten Beitragszahlungszeit erfolgt die Versicherungsleistung

Unterschiede in der Art der Kapitalbildung bei LV

  • Risiko-Versicherung: kaum oder keine Kapitalbildung. Abgesichert wird ein Risiko, beispielsweise Berufsunfähigkeitsrisiko
  • Kapitalbildende Versicherung: ein Teil der Beitragszahlung wird zur Bildung von Kapital eingesetzt. Dieses wird nach Ablauf der Laufzeit dem Versicherten wieder ausgezahlt. Beispiel hierfür sind private Rentenversicherungen als Zusatzversicherung zur gesetzlichen Rentenversicherung. Der vom Bundesfinanzministerium festgelegte Garantiezins liegt derzeit bei 0,9 % (Stand 2021)
Infos und Tipps zur steuerlichen Behandlung der Lebensversicherung in der persönlichen Einkommenssteuererklärung: Lebensversicherung Steuererklärung

Unterschiede in der Auszahlung der Lebensversicherung

  • Fondsgebundene Lebensversicherung: die Beiträge werden entweder an Fonds oder Indices gebunden. Je nachdem, wie sich diese Werte entwickeln, wird der Wert der Beitragszahlungen sich entsprechend anpassen. Hier hat man keine festgelegte Versicherungssumme, sondern diese entwickelt sich entsprechend der gebundenen Werte
  • Klassische Lebensversicherung: ein vereinbarter Betrag wird ratierlich (monatlich / jährlich) oder als Einmalzahlung eingezahlt. Der Sparanteil wird mit dem Garantiezins verzinst. Am Ende der Laufzeit kann der Versicherte mit einer festen Summe als Einmalzahlung oder als monatliche Rente rechnen. Beide Varianten können zur privaten Altersvorsorge dienen.
Sie können Ihre Lebensversicherung kündigen und erhalten den Rückkaufswert als Auszahlung. Wenn Sie die LV kündigen, geht das mit Verlusten einher. Deshalb sollten Sie folgende Alternativen prüfen, bevor Sie die Lebensversicherung kündigen

Bei fehlerhafter Widerspruchsbelehrung haben Sie das Recht Ihre Lebensversicherung zu widerrufen und die Auszahlung der Beiträge zurück zu fordern. Ein Musterschreiben als Vorlage können Sie kostenlos nutzen:

Unterschiede in Beitrag und Leistung der Lebensversicherer

  • Ratierliche Beitragszahlungen monatlich, vierteljährlich, jährlich: Festgelegte Beiträge und Leistungen, die bei Vertragsbeginn ausgehandelt werden und über die gesamte Laufzeit gleich bleiben. Die jährliche Zahlungsweise ist bei Lebensversicherungen günstiger als die monatliche und die vierteljährliche Zahlung.
  • Einmalbeitragsversicherungen: gleich zu Beginn wird eine feste Summe als Einmalzahlung in die Lebensversicherung eingezahlt. Die Versicherten haben mit dieser Zahlung ihre Beitragspflicht erledigt, es kommen keine weitere Beitragszahlungen hinzu
  • Laufende Einmalbeitragsversicherung: Hier können Versicherte frei entscheiden, wie viel und wie oft sie in die Versicherung einzahlen. Die Versicherungsleistung errechnet sich dann am Ende aus der Gesamtsumme der eingezahlten Beträge
  • Flexible Prämien: hier haben die Versicherten die Möglichkeit, Beitragshöhe und Dauer der LV selbst festzulegen. Entsprechend entwickeln sich die Ansprüche aus der Lebensversicherung. In manchen Policen sind auch die Versicherungsleistungen flexibel veränderbar.
  • Günstige Kosten bei fallender Versicherungssumme: Richtung Renteneintrittsalter des Versicherungsnehmers sind die begünstigten in der Regel nicht mehr abhängig vom Einkommen des Elternteils. Diese Art LV ist günstiger.

Weitere Unterschiede bei Lebensversicherungen

  • Weitere Unterschiede ergeben sich aus der Anzahl der versicherten Personen. Die Lebensversicherung auf verbundenes Leben meint die Absicherung eines Paares, wo der Versicherungsfall dann eintritt, wenn eine Person aus dem Verbund ausscheidet.
  • Auch die Versicherungsleistung als solche kann differieren. Manche Policen  führen eine Beitragsbefreiung (so genannte Term-Fix) als Bestandteil der Leistung. Andere hingegen bilden fortlaufend über die Zeit Kapital, welches nach Ende der Laufzeit samt Verzinsung ausgezahlt wird.
  • Bei genauerer Betrachtung stellt auch die private Rentenversicherung eine Sonderform der Lebensversicherung dar. Diese sieht nach Erreichen der vertraglich vereinbarten Zeit lebenslange monatliche Auszahlungen vor (private Altersvorsorge).
  • Infos und Tipps zum Thema: Rückkaufswert Lebensversicherung
Policendarlehen: So können Sie steuerschädliche Verwendung umgehen und die Lebensversicherung beleihen

Lebensversicherungen mit Zusatzversicherung Berufsunfähigkeit oder Rente

Zusätzlich unterscheiden sich die einzelnen Formen der Lebensversicherung auch in den Konditionen des Eintritts der Versicherungsleistung. Allgemein bekannt sind solche Verträge, die eine Auszahlung bei Tod des Versicherten vorsehen. Im Erlebensfalls gibt es keinerlei Auszahlung (Risikolebensversicherung).

Alle Testergebnisse und Testberichte im Lebensversicherung Vergleich der Stiftung Warentest und anderer Rating Agenturen

Folgende Zusatzversicherungen gibt es mit der LV

  1. LV mit Berufsunfähigkeitsversicherung
  2. LV mit Dread-Disease-Versicherung
  3. LV mit Grundfähigkeitsversicherung
  4. LV mit Existenzschutzversicherung
  5. LV mit Invaliditätsversicherung oder Unfallversicherung
  6. LV mit Rentenversicherung

Doch je nach LV-Vertrag können sich die Eintrittsbedingungen bzw. Voraussetzungen für die Auszahlung unterscheiden. Manche Versicherungsfälle treten auch dann ein, wenn der Versicherte eine schwere Krankheit erleidet und/oder eine der Grundfähigkeiten des Körpers verliert.

Hierbei handelt es sich um eine Lebensversicherung gekoppelt mit einer Dread-Disease-Versicherung bzw. mit einer Grundfähigkeitsversicherung. Nicht selten wird eine private LV auch mit einer Unfallversicherung gekoppelt.

Andere Verträge aus der Lebensversicherung sehen die Eintrittsbedingungen auch dann erfüllt, wenn eine Berufs-, bzw. eine Arbeitsunfähigkeit eintritt. Somit stellen Berufsunfähigkeitsversicherungen und Rentenversicherungen eine Unterart der Lebensversicherungen dar.

Ist die Lebensversicherung sicher?

Die Laufzeiten von Lebensversicherungen sind sehr lang. Versicherte müssen zum Teil Jahrzehnte einzahlen, um die Versicherungsleistung zu erhalten. Gerade bei den kapitalbildenden Lebensversicherungen stellt sich die Frage, ob die eingezahlten Beiträge garantiert ausgezahlt werden.

Es kommt sehr selten vor, dass ein Lebensversicherer Insolvenz anmelden muss. In Deutschland gab es in den vergangenen 20 Jahren nur einen Fall. Selbst im Falle der Insolvenz sind die Versicherten und ihre Verträge geschützt.

Zum Einem sichern sich die Versicherungsunternehmen ihrerseits bei einem Rückversicherer ab. Weiterhin berechnen Versicherungsmathematiker im Vorfeld, wie hoch die Beiträge sein müssen, damit sie in Zukunft sicher ausgezahlt werden. Sollte dennoch die Versicherung in eine Schieflage geraten, greift in Deutschland die Finanzaufsicht des Bundes BAFIN ein.

Eingezahlte Beiträge bei Insolvenz

Im Falle der Insolvenz eines Lebensversicherers bestellt die BAFIN einen so genannten Pfleger ein. Dieser hat die Aufgabe, sich um die Belange der Versicherten zu kümmern.  Die Verträge der betroffenen Kunden haben Vorrang vor anderen Forderungen von Kapitalgebern.

Sie können Ihre Lebensversicherung verkaufen und bis zu 15% mehr als den aktuellen Rückkaufswert erlösen. Lesen Sie hier, was Sie dabei beachten sollten.

Zur Absicherung der deutschen Lebensversicherer fungiert die Protektor Lebensversicherungs-AG. Sie erhält stets einen Teil der Beiträge, um die Versicherungen ihrerseits abzusichern. Bei Insolvenz übernimmt die Protektor Lebensversicherungs-AG die Verträge des insolventen Versicherers.

Nach einer Übergangszeit werden diese Verträge von anderen Versicherern übernommen und normal weitergeführt.

  • Im Zuge bereits erfolgter Insolvenz des Lebensversicherers hat kein Kunde einen Nachteil erfahren. Die LV-Verträge wurden zu den ursprünglich vereinbarten Konditionen erfüllt oder laufen wie vereinbart weiter.
  • Auch International unterliegen die Lebensversicherer strengen Regelungen, das Versicherungsaufsichtsrecht in der Europäischen Union wurde reformiert (Solvency II) und damit strenge Stabilitätsvorschriften verankert.
  • Zusätzlich sind die Versicherer verpflichtet, bei kapitalbildenden Versionen jährlich eine Standmitteilung zu erteilen. D.h. die Versicherten bekommen den aktuellen Stand ihrer Versicherung und den damit verbundenen Ansprüchen mitgeteilt.

Fonds- oder Indices gebundene Verträge sind an die Entwicklung an den Börsen und Aktienmärkten gebunden. Steigen die Kurse an den Börsen, erhöhen sich die Werte und damit die Auszahlung aus der fondsgebundenen Lebensversicherung.

Das Bundesfinanzministerium legt den Garantiezins fest, wonach die Sparsumme verzinst werden muss (Stand 2021 Garantiezins bei 0,9 % – 2022 voraussichtlich 0,25%). Insgesamt gilt es festzuhalten, Lebensversicherungen sind sehr sicher.

Lebensversicherung kündigen oder verkaufen

Sie können Ihre Lebensversicherung kündigen und sich den Rückkaufswert auszahlen lassen. Das geht nicht ohne Verluste. Sinnvolle Alternativen zur Kündigung sind:

Was also ist die Lebensversicherung?

  • Eine Lebensversicherung stellt einen Schutz für Angehörige des Versicherten dar, die beim Eintritt des Versicherungsfalles wirtschaftlich abgesichert werden. Das klassische Beispiel hierfür sind Risikoversicherungen, wie z.B. die Risikolebensversicherung.
  • Kapitalbildende Lebensversicherungen sammeln in einem langen Sparprozess Kapital an, das je nach ausgesuchtem Tarif nach Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit als Rente oder Gesamtversicherungssumme ausgezahlt werden.
  • Mischformen aus beiden Varianten, also die Absicherung der Angehörigen während der Beitragszeit und die Auszahlung nach Ende der Vertragslaufzeit sind sehr verbreitet. Entsprechend gestaltet sich die Beitragshöhe. Wesentliche Faktoren für die Bestimmung der Beitragshöhe sind die Leistungen aus der Lebensversicherung, das Alter und die Gesundheit des Versicherungsteilnehmers.
  • Bei über 87 Millionen Verträge alleine in Deutschland  (Stand 2020, Zahlen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) entschieden sich rund 54 % für eine Rentenversicherung, rund 30 % entschieden sich für eine kapitalbildende Variante und rund 16 % hatten eine Risikolebensversicherung.
  • Bei der Fülle an Angeboten und Tarifen ist es nicht leicht, den richtigen und angemessenen Tarif zu finden. Interessenten sollten im Vorfeld sich genauestens erkundigen, schließlich geht es um Eigenschutz (BU-Versicherung oder Rentenversicherung) oder um den Schutz geliebter Menschen.
  • Ist eine Lebensversicherung noch sinnvoll?

FAQ Lebensversicherung: Fragen und Antworten zur Lebensversicherung

Lebensversicherung was ist das?

Definition & Erklärung: Eine Lebensversicherung wird abgeschlossen, um im Todesfall seine Nachkommen (Ehepartner Kinder) finanziell abzusichern. Bei Tod des Versicherten erhalten die Begünstigten einen vereinbarten Betrag als Einmalzahlung

Welche Lebensversicherungen gibt es?

Die Lebensversicherung gibt es in verschiedenen Arten. Als reine Risikovorsorge ohne Kapitalbildung gibt es die Risikolebensversicherung. Kapitalbildende Lebensversicherungen sind z.B. die Fondsgebundenen Kapitallebensversicherungen. Im Unterschied zur Risikolebensversicherung zahlen diese auch im Erlebensfall aus.

Wer erbt Lebensversicherung?

Eine Lebensversicherung wird nicht vererbt oder geerbt. Der Versicherte bestimmt in der Police einen oder mehrere Begünstigte. Im Todesfall erhalten nur diese Personen die Todesfallsumme ausgezahlt.

Was bringt eine Lebensversicherung?

Mit einer Lebensversicherung schützen Versorger Ihre Kinder und Ehepartner vor den Einkommensverlusten im Todesfall. Neben dieser reinen Absicherung (Risikolebensversicherung) dient die Kapitallebensversicherung auch zur Altersvorsorge. Ein Teil der Beiträge wird mit dem Garantiezins angespart und am Ende ausgezahlt.