Riester Rente sinnvoll ja oder nein – ab wann lohnt sich Riestern – Vor- und Nachteile

  • Die Riester Rente ist eine vom Staat mit Zulagen und Steuervorteilen geförderte Versicherung und stellt für viele Personen eine sinnvolle Altersvorsorge dar
  • Ob sich das Riestern lohnt oder Alternativen sinnvoller sind, hängt von Ihrer familiären Situation und von Ihrer Einkommenshöhe ab
  • Wer mit dem Mindestbeitrag die maximale Förderung (Förderquote) realisiert, ist bei dieser Variante sehr gut bedient. Ebenso lohnen sich die Steuervorteile für Erwerbstätige mit hohem Einkommen
  • Neben den Vorteilen ergeben sich für bestimmte Personenkreise auch Nachteile durch die Riester Rente. Wir stellen Ihnen die Stärken und Schwächen der Riesterverträge in einer Gegenüberstellung im Pro-Contra Vergleich vor

Wie viele andere fragen auch Sie sich sicherlich, ob die Riester Rente sinnvoll ist oder nicht? Abschließen ja oder nein? Lohnt sich die Riester Rente für mich überhaupt oder spare ich besser anderweitig auf meine Altersrente?

In den Medien oder im Freundeskreis hören Sie oft geteilte Meinungen? Das ist ganz normal! Lassen Sie sich hiervon nicht zu sehr beeinflussen und bilden Sie sich am Besten Ihre eigene Meinung zu dem Thema. Zwar lohnt sich das Riestern nicht immer und nicht für jeden. Für bestimmte Personengruppen ist diese Art der staatlich geförderten Rente jedoch die beste. Vielleicht auch für Sie?

Lohnt sich Riester Rente – Ja oder Nein

Im folgenden zeigen wir Ihnen auf, welche Vor- und Nachteile die Riester Rentenversicherung hat und für wen sie eine sinnvolle und ertragreiche Zusatzrente darstellt. Wie Sie bereits mit dem Mindestbeitrag die maximale staatliche Förderung ( siehe Riester Rente Zulagen Förderung ) einstreichen und welche Alternativen es gibt.

Beamte Angestellte im öffentlichen Dienst
Durch die Rente aus der Zusatzversorgung und eine gute Pension sichern Sie sich als Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst bereits ein solides Renteneinkommen. Trotzdem können auch Angestellte im Öffentlichen Dienst sowie Beamte und Beamtenanwärter einen Riestervertrag abschließen. Denn eine private Zusatzrente wird auch Bediensteten des Bundes und der Länder empfohlen.

Es bedarf hierbei der Zustimmung des Dienstherren und der Freistellung der Versicherungspflicht. Sie erhalten die Zulagen (Grundzulage und Kinderzulage) und die Steuervorteile, wie ein Angestellter außerhalb des Öffentlichen Dienstes. Bei Beamten gibt es deutlich mehr Angaben zu überprüfen, wodurch es zu Fehlern beim Antragsformular für die Zulagen kommen kann.

Selbstständige Freiberufler
Gehen Sie einer selbstständigen Tätigkeit nach und zahlen in die gesetzliche Rentenversicherung ein? Dann können auch Sie Riestern. Wenn Sie dann noch einen Familienbetrieb haben und Ihren Ehepartner anstellen, der einen eigenen Riestervertrag hat, lohnt es sich umso mehr!

Vorteilhaft ist der Riestervertrag auch für selbstständige Personen, die nicht in die Rentenversicherung einzahlen und somit keine Förderung vom Staat bekommen. Der Clou ist aber, dass sehr Gutverdienende in der Regel nur die Hälfte an Steuern für die Gewinne aus einem Riestervertrag zahlen müssen.

Alleinstehende Singles
Ein weit verbreiteter Irrtum lautet, dass sich die Riester Rente für Alleinstehende und Singles ohne Partner und Kinder nicht lohnen würde. Das ist falsch! Wenn Sie über ein mittleres bis hohes Einkommen verfügen, können Sie die vollen 2.100 Euro pro Jahr steuerlich geltend machen. Neben diesem hohen Steuervorteil erhalten Sie die jährliche Grundzulage in Höhe von 175 Euro zusätzlich.
Alleinerziehende/Familien mit Kinder
Für alleinerziehende Eltern ist ein Riestervertrag die beste Möglichkeit für das Alter vorzusorgen. Familien mit Kindern profitieren von hohen Zulagen. Durch die Grundzulage (175 Euro pro Jahr) und die Kinderzulagen (300/185 Euro pro Jahr) müssen Sie als Alleinerziehender meist nur den Mindestbeitrag in Höhe der 60 Euro im Jahr auf den Vertrag einzahlen, um die bestmögliche Förderung zu genießen. Das ist bei Familien mit einem Geringverdiener auch oft der Fall.
Junge Leute
Kennst du dich als junger Mensch so gar nicht mit der Altersvorsorge aus? Ein Riestervertrag ist für dich eine tolle Lösung. Bei Abschluss bekommst du einmalig 200 Euro einfach so geschenkt, wenn du unter 25 Jahre bist. Entscheide dich am Besten für einen Vertrag, der auf langer Sicht viele Überschüsse erreichen kann (wie zum Beispiel bei einer Investmentanlage über Wertpapiere). Da du so jung anfängst, kannst du von vielen Gewinnen profitieren!
Arbeitslose/Minijobber
Jeder der in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, erhält die Vorteile aus einem Riestervertrag. Dazu gehören auch Arbeitslose und die meisten Minijobber. Werden Sie auf einmal arbeitslos und sparen bereits in die Riester Rente ein, müssen Sie sich zwingend arbeitslos melden. Sonst gehen die Zulagen verloren. Wer die 4 % des Vorjahresbruttogehalts nicht mehr bezahlen kann, kann den Vertrag auch kurzzeitig stoppen oder weniger einzahlen. Dann wird die Förderung natürlich auch dementsprechend weniger.

Für Gutverdiener lohnt sich die Riester Rente

Maßgeblich für die Frage, ob die Riester Rente für Sie eine gute oder schlechte Form der privaten Altersvorsorge darstellt, ist die Höhe Ihres Gehalts. Sie können bis zu 2.100 Euro Ihres Bruttoeinkommens als Riesterbeitrag steuerlich geltend machen ( siehe Riester Rente Steuererklärung ). Das bringt Ihnen gleich zwei Vorteile:

  • Sie senken Ihre Steuerlast und zahlen weniger Einkommenssteuer (Steuervorteil durch Steuererstattung)
  • Sie reduzieren fiktiv die Höhe Ihres Einkommens. Damit sinkt auch Ihr Steuersatz und damit die Steuerhöhe auf Ihr restliches Einkommen

Für gutverdienende Personen lohnt sich die Riester Rente vor allem wegen der sehr hohen Steuervorteile und hohen Steuerersparnisse von bis zu 2.100 Euro im Jahr. Vor allem für Verdiener nahe dem Spitzensteuersatz lohnen sich die Steuervorteile, die weit über die Steuerersparnis auf die 2.100 Euro hinausgehen. Für Personen mit einem hohen Jahresentgelt ist die Riester Rente also nicht nur sinnvoll und gut sondern mit die Beste.

Für Geringverdiener überwiegen die Nachteile der Riester Rente

Sie sind Geringverdiener und haben sowieso eine geringe Steuerlast? Dann ist die Riester Rente für Sie nicht sinnvoll, da Sie den Vorteil der Steuerersparnis nicht ausschöpfen können. Zwar erhalten Sie die Grundzulage für sich sowie die Kinderzulage, sofern Sie Kinder haben.

Wenn Sie ein oder mehr Kinder haben, die nach 2008 geboren wurden, erhalten Sie die Kinderzulage in Höhe von 300 Euro im Jahr statt der 185 Euro. In diesem Fall kann die Riester Rente sinnvoll sein und sich für Sie lohnen. Hier ein Beispiel:

  • Ihre Grundzulage 175 Euro + 300 Euro Kinderzulage = 475 Euro Gesamtzulage pro Jahr
  • Ihre Grundzulage 175 Euro + 300 € Kind 1 + 300 € Kind 2 = 775 € Gesamtzulage pro Jahr
  • Als Voraussetzung müssen Sie 4% Ihre Bruttoeinkommens pro Jahr als Riesterbeitrag einzahlen

Falls jedoch nicht, wäre dies eine schlechte Wahl. Die Nachteile überwiegen dann und es gibt bessere Alternativen für Sie. Gerne können Sie hier eine kostenlose und unverbindliche Beratung anfordern.

Fordern Sie hier kostenlose Beratung: Lohnt sich die Riester Rente für mich? oder gibt es sinnvolle Alternativen?

Vorteile und Nachteile der Riester Rente:

Während die Riester Rente für Gutverdiener und Familien mit Kindern eine lohnende und sinnvolle Rentenanlage mit vielen Vorteilen darstellt, überwiegen die Nachteile bei Geringverdienern ohne Kinder. Sehen Sie dazu den Pro-Contra Vergleich unten. Für diesen Personenkreis gibt es bessere Anlageformen für die private Zusatzrente, siehe Private Altersvorsorge Vergleich

Vorteile der Riester Rente

  1. Aufbau einer zusätzlichen Altersrente neben der gesetzlichen Rente
  2. beste Förderung vom Staat durch die Zulagen und die Steuervorteile
  3. bei Arbeitslosigkeit oder Pfändung müssen Sie Ihren Riestervertrag nicht auflösen (Pfändungsschutz bei Insolvenz)
  4. Grundfreibetrag von 100 Euro aus der Riester Rente können für die Grundsicherung nicht angerechnet werden
  5. keine negative Anrechnung der Riester Rente auf Altersrente und Pension

Nachteile der Riester Rente

  1. erforderliche Informationen für die Zulagen müssen der Zulagenstelle gemeldet werden (mit Antrag auf Dauerzulage ist dieser Nachteil behoben)
  2. bei zwischenzeitiger Kündigung oder Auflösung müssen Sie alle Vorteile wieder zurückzuzahlen (Zulagen und Steuervorteile)
  3. Versteuerung der Auszahlung im Alter (auch wenn der Steuersatz dann niedriger ist)
  4. eine vereinbarte Rentengarantiezeit (Auszahlung einer Rente für die Erben im Todesfall) schmälert die monatliche Rente des Anleger
Vorsicht bei Kündigung Ihres Riestervertrags: Wenn Sie Ihre bestehende Riester Rentenversicherung vorzeitig kündigen, müssen Sie alle erhaltenen Zulagen zurückzahlen. Ebenso müssen Sie die gesparten Steuern entrichten.

Wenn Sie Ihren vertrag ruhen lassen oder stilllegen, besteht kein Pfändungsschutz mehr bei Insolvenz.

Außerdem geht eine Kündigung und die vorzeitige Auszahlung der Beiträge meist mit einem Verlust des Rückkaufswert einher. Mehr Infos und Tipps unter:

Riester Rente kündigen Auszahlung

Welche Formen der Riester Rente sind sinnvoll oder nicht?

Fondsgebundene Riester Rente besser als klassische

Sie haben vielleicht schon mal was von Wertpapieren oder Aktien gehört? Das geht so ungefähr in die Richtung, aber mit weniger Risiko. Fondsgebunden bedeutet, dass die Wertentwicklung Ihres Fondsriesters an die Entwicklung auf dem Aktienmarkt gekoppelt ist.

Durch die breite Streuung auf verschiedene Fonds wird eine überdurchschnittlich hohe Rendite bei gleichzeitig sicherer Anlage erreicht. Manche Anbieter haben sogar Verträge, die 100 % Garantie zum Ende der Laufzeit versprechen. Besonders lohnt sich das fondsgebundene Riestersparen für junge Leute mit langer Laufzeit.

Andere Verträge hingegen unterliegen den vollen Wertschwankungen. Das heißt, Sie wissen bei Abschluss nicht, was am Ende der Laufzeit rauskommt. Je nachdem wie eben dieser Fonds (das ist ein Wertpapier) gelaufen ist. Diese Anlageform birgt also Restrisiken, aber auch die höchsten Chancen auf hohe Gewinne.

Wohnriester sinnvoll für Eigenheim

Beim Wohnriester handelt es sich grundsätzlich um einen klassischen Bausparvertrag, der aber die Merkmale des Riestervertrags mit den genannten Steuervorteilen und den Zulagen beinhaltet. Sie bekommen die Zulagen beim Sparen, aber auch auf die Kreditzahlungen, wenn Sie daraus mal ein Kredit für ein Eigenheim wie Haus oder eine Wohnung beziehen.

Das ist ein riesengroßer Vorteil des Wohnriester und ist für Alle sinnvoll, die später in Ihr Eigenheim einziehen wollen. Die Besteuerung läuft über ein sogenanntes Wohnförderkonto. Hier lohnt sich der Abschluss des Wohnriesters, wenn Sie sicher sind mal ein Haus zu bauen um selber darin zu leben.

Banken-Riestersparplan mit Garantierente

Früher haben die Banken selber Riesterverträge angeboten. Heutzutage werden Sie das aufgrund der niedrigen Zinsen nicht mehr sehen. Dafür bieten aber die Verbundversicherungspartner gute Riesterverträge an. Diese lohnen sich für Personen, die kein zu hohes Risiko eingehen wollen und sich eben nicht aufs Eigentum versteifen wollen.

Hierbei sind vorher in der Regel die Gewinne schon bekannt, die nicht allzu hoch sind. Es gibt aber auch Varianten, bei denen die Versicherungsgesellschaft das Geld ebenso wie beim Fondssparen in Wertpapiere anlegt. Dann kommen wieder bessere Überschüsse für Sie raus.

Bei allen Anlageformen gilt, dass eine Riester Rente grundsätzlich unter bestimmten Bedingungen vererbbar ist.