Ist eine Lebensversicherung sinnvoll oder nicht

  • Da von Kreditinstituten oft vorausgesetzt, ist eine Risikolebensversicherung sinnvoll, wenn Sie lediglich die Familie im Todesfall absichern wollen.
  • Für Singles ist die Absicherung nur sinnvoll, wenn die Familienplanung steht. Als “Versorger der Familie” sollten Sie Ihre Angehörigen finanziell absichern. Beziehen beide Ehepartner Gehalt, sollten Sie sich gegenseitig absichern (gegenseitige Absicherung Verbundene Risikolebensversicherung)
  • Eine klassische Lebensversicherung ist aktuell nicht zu empfehlen. Weder die kapitalbildende Lebensversicherung (Kapitallebensversicherung) noch die fondsgebundene Lebensversicherung. Der Garantiezins ist historisch niedrig und wegen hoher Kosten als private Altersvorsorge nicht lohnenswert.
  • Besitzen Sie noch einen Altvertrag mit hohem Garantiezins, kündigen Sie nicht. Sie können den Vertrag bis zum Ablauf fortführen oder besser verkaufen. Die hohen Zinsen für alte Verträge vor 2005 gelten für die gesamte Laufzeit.
  • Haben Sie erst vor kurzem eine Lebensversicherung abgeschlossen, prüfen Sie Alternativen zur Kündigung. Sie können Ihre Police verkaufen, beleihen, beitragsfrei stellen oder Beitragszahlungen stunden
Bevor Sie eine Lebensversicherung abschließen, sollten Sie bestimmte Punkte beachten. Wann und für wen ist eine Lebensversicherung sinnvoll und was zu beachten ist: Lebensversicherung abschließen

Lebensversicherung noch sinnvoll oder besser kündigen

Viele Jahre gehörte eine kapitalbildende Lebensversicherung zum Vermögensaufbau dazu. Das Modell klang einfach und logisch:

Sie zahlen einen monatlichen Beitrag und nach Ende der Vertragslaufzeit wird ordentlich verzinster Betrag ausgezahlt. Zusätzlich ist Ihre Familie ab dem ersten Tag des Vertragsabschlusses abgesichert, wenn Ihnen als Versicherungsnehmer etwas zustoßen sollte (Todesfall).

In Zeiten hoher Zinsen ist eine Lebensversicherung sinnvoll und eine zuverlässige Absicherung der Familienangehörigen. Bei garantierten hohen Zinsen auf die Beiträge ist die LV eine sinnvolle Altersvorsorge. Der Garantiezins bei Lebensversicherungen wird über die gesamte Laufzeit garantiert, egal wie sich die Zinsen später entwickeln.

Der Garantiezins bei Lebensversicherungen ist historisch tief gesunken. Aktuell (2021) beträgt der Garantiezins 0,9 Prozent, ab 2022 nur noch 0,25%.

Die Laufzeiten sind lang und eine Kündigung ist – außer in den letzten Jahren der Vertragslaufzeit – immer mit Verlusten verbunden. Selbst eine Reduzierung des monatlichen Beitrags ist als Teilkündigung nicht problemlos zu gestalten. Wird der Vertrag vor Ablauf von 12 Jahren gekündigt, müssen Sie außerdem auf den geringen Rückkaufswert noch Zinsen zahlen.

Empfehlung der Stiftung Warentest und Verbraucherzentrale zur Lebensversicherung

Wie viele Experten bewertet auch die Stiftung Warentest (Finanztest) Lebensversicherungen kritisch. Als private Altersvorsorge nicht geeignet und zu teuer, sehen die Experten keinen Sinn. Weder bei der klassischen Kapitallebensversicherung noch bei der fondsgebundenen Lebensversicherung.

Mit der gleichen Empfehlung wartet die Verbraucherzentrale auf. Auch sie bewerten die klassische Lebensversicherung als nicht sinnvolle Geldanlage. Dagegen kann eine Risikolebensversicherung eine sinnvolle Absicherung der Familie darstellen.

Klassische kapitalbildende Lebensversicherung lohnt sich bei hohem Garantiezins

Besonders beliebt sind nach wie vor Modelle mit langer Laufzeit und niedriger monatlicher Belastung. Insbesondere wenn ein Kind geboren wurde, war es in früheren Zeiten üblich, eine sogenannte Aussteuer- oder Ausbildungsversicherung abzuschließen.

Die Laufzeit war meist 18-20 Jahre und der oder die Bezugsberechtigte war das Kind beim Erreichen der Volljährigkeit (oder bei Mädchen die Heirat bzw. Erreichen des 25. Lebensjahres, je nachdem was früher eintrat).

Bedenken Sie sinnvolle Alternativen bevor Sie Ihre Lebensversicherung kündigen. Wenn Sie finanziellen Engpass überbrücken wollen, können Sie die Lebensversicherung verkaufen. Dadurch profitieren Sie von einem höheren Rückkaufswert.

Eine Besonderheit bei dieser Versicherung ist, dass beim Tod des Versicherungsnehmers die Summe nicht ausgezahlt wird, sondern die Versicherung beitragsfrei bis zum Vertragsende weitergeführt wird. Die vereinbarte Summe wird ohne Abschläge an die Bezugsberechtigten ausgezahlt.

Dabei sind das noch die eher kürzeren Vertragslaufzeiten. Versicherungen mit Laufzeiten von 40 Jahren, die als Alterssicherung gedacht sind und mit 65 fällig werden, waren in früheren Jahren durchaus die Regel und werden auch heute noch angeboten.

In Zeiten niedriger Zinsen mit nur noch 0,9 bis 0,25% oder weniger per anno ist die Lebensversicherung als Geldanlage und Altersvorsorge nicht sinnvoll.

Lebensversicherung als private Rentenversicherung nachteilig

Sie schließen eine klassische Lebensversicherung ohne einmalige Auszahlung ab. Nach Ende der Laufzeit erhalten Sie die Versicherungssumme in monatlichen Raten als private Zusatzrente. Bei Tod während der Beitragszahlung werden die eingezahlten Beiträge – nach Abzug des Kostenanteils – ausgezahlt.

Hat die Rentenzahlung schon begonnen, endet die Versicherung ohne weitere Auszahlungen mit dem Tod des Versicherungsnehmers, egal ob nur eine Rente ausgezahlt wurde oder ob die Rentenzahlung bereits jahrelang lief.

Etwas anders läuft es bei einer zusätzlichen bAV, de. betrieblichen Altersvorsorge, die der Arbeitgeber für Sie als Arbeitnehmer abschließt.

Risikolebensversicherung sinnvoll

Eine weitere Art der Absicherung ist die Risikolebensversicherung oder Todesfallversicherung, bei der bei Ende der Vertragslaufzeit kein Kapital ausgezahlt wird. Bei dieser Versicherung wird nur im Todesfall der versicherten Person die vereinbarte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen ausgezahlt.

Diese Art der Versicherung kann für junge Familien, die für den Hausbau oder Erwerb einer Eigentumswohnung eine Hypothek aufgenommen haben, durchaus sinnvoll sein.

Vorteil der Risikolebensversicherung: als Vorsorgeaufwand sind die Beiträge zur Risikolebensversicherung in der Steuererklärung absetzbar:

Todesfallversicherung als Ausfallversicherung bei Krediten

Viele Kreditinstitute verlangen diese Ausfallabsicherung als Voraussetzung für eine Hypothek oder ein Kredit. Mit der sogenannten Ausfallversicherung sichern sich Darlehensgeber gegen ein Ausfallrisiko ab.

Eine sinnvolle Variante ist die Risikolebensversicherung mit fallender Todesfallleistung. Das heisst, die Versicherungssumme sinkt von Jahr zu Jahr. Mit zunehmender Laufzeit müssen Sie weniger absichern. Gleichzeitig sind die Kosten bei dieser Variante deutlich geringer.

Auch bei Existenzgründern wird von den Banken eine Risikolebensversicherung verlangt. Mit einem günstigen Beitrag sichern Sie Ihre Hinterbliebenen vor dem Verlust der Immobilie und finanziellen Existenz ab.

Auch für Alleinerziehende, die ihre Kinder im Falle ihres Todes absichern wollen, ist eine Risikolebensversicherung sinnvoll und empfehlenswert.

Braucht man eine Fondsgebundene Lebensversicherung?

Die fondsgebundene Lebensversicherung ist ein Sonderfall. Bei der klassischen Kapitallebensversicherung gelten strenge Regeln für die Anlage der Beiträge. Eine voraussichtliche Mindestleistung bei Ablauf ist vertraglich vereinbart. Die fondsgebundene Lebensversicherung dies nicht.

Dafür haben Sie die Möglichkeit, eine höhere Auszahlung zu erzielen. Denn der Großteil der Prämien wird in Investmentfonds investiert. Nur der Risikoanteil des Beitrags wird konventionell angelegt.

Je höher der Ihnen in Aussicht gestellte Auszahlungsbetrag, umso höher ist das Risiko am Börse und leider auch die Möglichkeit, am Ende weniger zu erhalten. Im schlimmsten Fall beträgt die Auszahlung weniger als die eingezahlten Beiträge.

Dynamische Lebensversicherung sinnvoll?

Lebensversicherung mit Dynamik bedeutet, dass sowohl Beitrag als auch Leistung jährlich dynamisch nach oben angepasst werden. In Zeiten hoher Garantiezinsen war das sinnvoll. Aktuell ist eine dynamische Lebensversicherung nicht lohnenswert.

Die meisten Finanzexperten raten von dieser Art der Altersvorsorge ab. Die Risiken durch Aktienfonds und ETF´s an der Börse werden an Sie als Versicherungsnehmer weitergereicht. Zudem sind die Kosten für eine solche Absicherung sehr hoch.

Ob eine Lebensversicherung für Sie sinnvoll ist, muss bezweifelt werden. Durch die aktuell sehr niedrigen Zinsen ist eine Lebensversicherung als Altersversorgung oder Kapitalbildung nicht mehr rentabel. Im Vergleich ist eine reine Risikolebensversicherung kostengünstig und eine sinnvolle Absicherung der Nachkommen.

LV erst sinnvoll bei steigenden Zinsen

Derzeit ist die Zinshöhe unter der jährlichen Inflationsrate. Steigen die Zinsen nachdem Sie die Lebensversicherung abgeschlossen haben, profitieren Sie nicht. Der anfängliche Zinssatz gilt für die gesamte Laufzeit.

Die lange Laufzeit der Lebensversicherung macht diese Art der Absicherung sehr unflexibel und bei Kündigung oder Beitragsfreistellung muss der Versicherungsnehmer oft einen hohen Verlust in Kauf nehmen.

Ein weiteres Problem sind die intransparent gestalteten Vertragsbedingungen der Tarife. Zusatzversicherungen wie Verdoppelung des Auszahlungsbetrags bei Unfall, Berufsunfähigkeitsschutz etc. verteuern den Vertrag zusätzlich. Eine unabhängige und neutrale Beratung ist daher vor Abschluss eines solchen Vertrages unbedingt zu empfehlen.